Bei Problemen

Was passiert, wenn soziale Probleme auftreten?

Wie im sonstigen Leben, kommt es auch im Internatsdorf zu Konflikten bei Schülern untereinander oder zwischen Schülern und Lehrern. Die Kinder werden dazu angehalten, das Gespräch zu suchen und ihre Konflikte fair und gewaltfrei zu lösen. Schüler, die wiederholt Regeln verletzen, erhalten disziplinarische Maßnahmen, wie Zusatzaufgaben oder Sonderdienste auf dem Campus und bei schlimmeren Vergehen auch zeitweilige Suspendierungen bis zur Entlassungsandrohung. Sozialpädagogen ergänzen das Lehrpersonal und helfen bei größeren oder langwierigen Problemen. 

Gibt es einen Elternbeirat, der bei Problemen hilft?

Im Internatsdorf gibt es eine Elternvertretung, die sich aus den Klassenelternvertretern zusammensetzt, die von allen Eltern in den jeweiligen Jahrgangsstufen gewählt werden. Dieser Elternbeirat trifft sich mehrmals pro Schuljahr zu Sitzungen, zu denen die Schulleitung und auch Schülervertreter eingeladen sind. Es geht darum, Schule und Eltern in einem engen und konstruktiven Dialog zu halten, damit Wünsche, Anregungen und Kritik an die richtigen Stellen gelangen. 

Was passiert, wenn mein Kind krank wird oder Medikamente nehmen muss?

Im Internatsdorf Haubinda kümmert sich eine ausgebildete Krankenpflegekraft um die Schüler. Im akuten Krankheitsfall werden die Schüler in der Regel direkt von der Schule zum Arzt gebracht. Bei schwereren oder ansteckenden Erkrankungen kann es sein, dass die Eltern kontaktiert werden, da das Kind außerplanmäßig nach Hause geschickt werden muss. Kinder, bei denen eine Dauermedikation notwendig ist, werden von der Pflegekraft zusätzlich betreut und erhalten dort die Medikamente in der vorgeschriebenen Dosierung. Das gilt auch und insbesondere für Präparate, die erhöhten Sicherheitsanforderungen unterliegen, wie zum Beispiel Mittel gegen AD(H)S.

Was geschieht bei Lernproblemen?

Der Förder- oder Nachhilfeunterricht ist als fester Bestandteil in den Schulalltag integriert. Nachhilfe wird in der Freizeit gegeben, wenn die üblichen Lern- und Übungszeiten nicht mehr ausreichen. Für Schüler mit Teilleistungsstörungen (Legasthenie, Dyskalkulie, Dyslexie) stehen Fördermaßnahmen zur Verfügung.

Wie wird mein Kind vor dem Umgang mit Alkohol, Zigaretten und Drogen geschützt?

Entsprechend  der geltenden Rechtslage wird der Konsum von Alkohol und Zigaretten bei Minderjährigen untersagt. Dem nachgewiesenen Besitz und/oder Genuss illegaler Drogen folgt die sofortige Entlassung des betreffenden Schülers. Dazu werden stichprobenartig Alkohol- und Drogentests bei den Kindern und regelmäßige Kontrollgänge zu deren Treffpunkten durchgeführt. Diese Maßnahmen können jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es eine hundertprozentige Sicherheit auch an Internatsschulen nicht gibt. Ein solcher Anspruch wäre unrealistisch und würde auch vernünftiges soziales Miteinander unmöglich machen.

Erfahrungen

Stipendien zu vergeben

Wir möchten Talente fördern, besondere Begabungen verstärken und potentielle Schülerinnen und Schüler auf dem Weg in einen besonderen Schulabschluss begleiten. Sprechen Sie uns an, wir finden einen Weg und freuen uns, junge Menschen mit besonderen Talenten bei uns begrüßen zu können und diese zu begleiten.

Jetzt beraten lassen!